Wolfgang Herrndorf, 1965 in Hamburg geboren, studierte Kunst, steuerte unter anderem Zeichnungen zur Titanic bei und begann relativ spät zu schreiben. 2002 erschien sein Debütroman Velvet Thunder, für den Joachim Lottmann ihn zum “Doyen der Popliteratur” erklärte. Er wurde 2008 mit dem Deutschen Erzählerpreis für diese Seite des Van-Allen-Gürtels und (für sein Buch Tschick) mit dem Clemens-Brentano-Preis (2011), dem Deutschen Jugendbuchpreis (2011) und dem Hans-Fallada-Preis (2012) ausgezeichnet. Wolfgang Herrndorf starb am 26. August 2013 in Berlin. Why We Took the Car erschien als Hörbuch im Argon Verlag, das von Hanno Koffler gelesen wird und 4 CDs (Gesamtlänge ca. 5 Stunden) enthält. Es wurde auch als Hörspielversion des NDR mit 2 CDs veröffentlicht und wird von Iris Drögenkamp (Gesamtlänge 84 Minuten) geleitet. Ich habe die Bücher meiner Kindheit im Jahr 2004 gelesen, `Herr der Fliegen`, `Huckleberry Finn`, `Arthur Gordon Pym`, `Pik reist nach Amerika` und so weiter. Ich tat dies, weil ich wissen wollte, ob sie wirklich so gut waren, wie ich mich an sie erinnerte, aber ich wollte auch herausfinden, wer ich als Zwölfjähriger war. Während dieses Prozesses erkannte ich, dass alle meine Lieblingsbücher drei Dinge gemeinsam hatten: eine schnelle Beseitigung der erwachsenen Befestigungsfigur, eine lange Reise, weite Gewässer. Ich dachte darüber nach, wie ich diese drei Dinge in einen etwas realistischen Jugendroman integrieren könnte.

Mit einem Schwimmer die Elbe hinunter zu segeln, schien lächerlich; ein Schiff als Flucht in der Bundesrepublik Deutschland im 21. Jahrhundert zu unterzeichnen: jabberwocky. Ich konnte mir nur etwas mit einem Auto vorstellen. Zwei Jungen stehlen ein Auto. Das Wasser fehlte, aber ich hatte die Handlung in ein paar Minuten herausgefunden. Am 18. März 2017 wurde im Theater Hagen eine Opernfassung des Buches uraufgeführt. Die Musik dazu wurde von Ludger Vollmer komponiert und von Roman Hovenbitzer geleitet. Musikalischum leitete er den Dirigenten Florian Ludwig. Plötzlich kommt Tschick in einem gestohlenen und heruntergekommenen, hellblauen Lada Niva an seine Haustür. Tschick bittet Maik, mit ihm auf eine Reise zu seinem Großvater in Walachia zu gehen. Auch wenn keiner der beiden wirklich weiß, wo das ist, nimmt Maik zögerlich an und die beiden beginnen eine Reise ins Unbekannte.

Zuvor aber kommen sie auf Tatjanas Geburtstagsfeier vorbei, wo Maik, ermutigt von Tschick, ihm das Geschenk überreicht. Die Jungs fahren dann los und lassen die verwirrten Gäste zurück. Die Handlung wird aus Maiks Perspektive erzählt und beginnt bei der Polizeistation, die dem gemeinsamen Ende der Reise vorwegnimmt. Herrdorf lässt seine Protagonisten die abenteuerliche Reise bis zu diesem Punkt in einer langen Rückblende im Stil eines Roadmovies erklären, dessen Possen den Raum einer Woche abdecken. Why We Took the Car ist ein Jugendroman von Wolfgang Herrndorf, der 2010 im Rowohlt Verlag erschienen ist.